Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter von FCA Press und bleiben Sie über alle Neuheiten auf dem Laufenden

04 Juni 2020

Mehr Technologie und Konnektivität für den neuen Jeep® Compass „made in Europe“

Mehr Technologie und Konnektivität für den neuen Jeep® Compass „made in Europe“
  • In Italien für die europäischen Märkte gebaut, bietet der Jeep® Compass unter anderem neue, effiziente, 1,3 Liter große Turbo-Benzinmotoren.
  • Zwei Leistungsstufen mit 96 kW (130 PS)1 und 110 kW (150 PS)2
  • Jeep Compass erstmals mit der Kombination von Benzinmotor, Vorderradantrieb und Automatikgetriebe (DDCT) und mit Sport-Modus
  • Neue Uconnect®-Dienste für noch mehr Konnektivität
  • Kürzere Lieferzeiten und flexiblere Ausstattungs-Optionen für Kunden und Händler in Europa

 

Turin/Frankfurt, 03. Juni 2020

Freiheit war schon immer ein Kernwert der Marke Jeep® – besonders geschätzt in einer Zeit des Lockdowns zum Schutz des Allgemeinwohls. Die Konnektivität dank neuer Technologien ermöglicht ein authentisches Jeep-Erlebnis schon vor dem Einsteigen in einen Jeep. Dazu trägt auch der Start des neuen, in Europa in Melfi in der italienischen Region Basilicata gebauten Jeep Compass bei. Als Ausdruck des „Go Anywhere, Do Anything“ Spirits der Marke Jeep bietet der Jeep Compass nun neue Technologien für Infotainment und Antrieb.

Mit dem Produktionsstart in Italien eigens für den europäischen Markt kann Jeep nicht nur schneller auf die wachsende Nachfrage nach seinem Erfolgsmodell in Europa reagieren, sondern auch besser auf spezifische Bedürfnisse europäischer Kunden eingehen. Die Lieferzeiten ab Werk verkürzen sich dank des europäischen Produktions-Standortes deutlich.

Die Verlagerung der Produktion für Europa aus dem mexikanischen Werk Toluca nach Melfi ist ein Ergebnis des wachsenden Erfolges des Jeep Compass und ermöglicht es außerdem, auch die Plug in Hybrid-Version Compass 4xe direkt in Italien zu bauen. Dies ist ein weiterer Schritt bei der Umsetzung eines fünf Milliarden Euro umfassenden Investitionsplans von FCA.

Produziert in Mexiko, Brasilien, China, Indien und nun auch in Italien ist der Jeep Compass ein wahrhaft internationales Modell. Er war 2019 der bestverkaufte Jeep weltweit und stellt in Europa 40 Prozent der Jeep-Verkäufe.

Der im FCA-Werk Melfi produzierte Jeep Compass ist erstmals mit einem neuen 1,3 Liter großen Vierzylinder-Turbo-Benzinmotor in den beiden Leistungsstufen 96 kW (130 PS)1 und 110 kW (150 PS)2 in Kombination mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einem automatischen Doppelkupplungs-Getriebe DDCT erhältlich. Für einige Märkte in Europa ist auch die weiter verbesserte Version des bekannten 1,6 Liter großen MultiJet II Turbodieselmotors mit 88 kW (120 PS)3 lieferbar. Alle neuen Benzin-Antriebsversionen des Compass entsprechen der Euro 6/D Final-Norm. Der neue 1.3 Turbo-Benzinmotor kann CO2-Emissionen um bis zu 27 Prozent (WLTP-Zyklus) reduzieren, im Vergleich zu den bisherigen 4x4-Benzin-Modellen mit Automatikgetriebe sogar um bis zu 30 Prozent. Zu den weiteren Produkt-Highlights des Compass gehören die neuen Uconnect® Services für erweiterte Konnektivität.

Als Teil der kontinuierlichen Produkt-Verbesserung aller Jeep-Modelle haben die FCA-Ingenieure die dynamischen Eigenschaften des Compass „made in Europe“ weiter verfeinert, um den Erwartungen der europäischen Kunden noch besser gerecht zu werden. Handling und Ansprechverhalten des Compass profitieren von neuer Abstimmung für Lenksystem und Federung/Dämpfung. Neue Stoßdämpfer mit FSD-Ventilen (Frequency Selective Damping) begrenzen die Karosserie-Bewegungen, ohne jedoch den Komfort auf unebener Straßenoberfläche zu beeinträchtigen. Der Compass bietet nun mehr Präzision bei Kurvenfahrten mit hoher Geschwindigkeit bei weniger Roll- und Nickbewegungen und mehr Bremsstabilität.

Neuer 1.3 Turbo-Benzinmotor
FCA entwickelte die Global Small Engine (GSE)-Familie als neue Benzinmotor-Option mit guter Kraftstoffeffizienz und Leistung. Die Grundstruktur der GSE-Motoren garantiert Produktions-Ökonomie mit ihrer Modularität und einem erheblichen Grad an Standardisierung in Bezug auf Komponenten und Herstellungsverfahren, Flexibilität und zukünftiges Entwicklungspotenzial. Die Motoren sind aus Gewichtsgründen vollständig aus Aluminium gefertigt und wiegen als Vierzylinder lediglich 110 Kilogramm. Das Kurbelgehäuse, das in Zusammenarbeit mit Teksid entwickelt wurde, besteht aus einer Aluminium-Hochdruck-Gusslegierung. Gusseiserne Laufbuchsen erhöhen die strukturelle Stabilität. Sie bilden eine 1,8 Millimeter starke Schicht und werden von außen mit einem Aluminium-Film versehen, um einen metallurgischen Verbund zwischen Laufbuchse und Motorblock herzustellen. Nachdem die Ingenieure Versuche mit verschiedenen Kurbelgehäuse-Layouts durchgeführt hatten, hat sich eine Architektur mit Motorgrundplatte durchgesetzt. Sie bürgt für eine ausgewogene Balance zwischen Geräuschentwicklung, Gewicht, struktureller Steifigkeit sowie Vibrationsverhalten.

Um sowohl Kraftstoffeffizienz, Performance und Wirkungsgrad zu optimieren, besitzen die neuen Aggregate eine Bohrung von 70 Millimetern mit einem Hub-/Bohrungsverhältnis von 1,24 sowie einen Kurbelversatz von zehn Millimetern. Das führt zu äußerst kompakten Brennräumen von lediglich 0,33 Litern, was der thermischen Effizienz zu Gute kommt. Eine Pleuel-Kurbelwellen-Architektur mit verbesserter mechanischer Effizienz führt zu weniger Reibung.

Im Zylinderkopf ist Vierventiltechnik mit einer obenliegenden Nockenwelle untergebracht. Das kompakte Brennraum-Layout und die Ansaugkanäle mit hohem Drall sorgen für eine gute Luftverwirbelung und kurze Verbrennungszeiten bei regelmäßiger Flammenausbreitung, was hohe thermische Effizienz und Klopfkontrolle sicherstellt. Viele innovative Technik-Features untermauern den hohen Entwickler-Anspruch der neuen Motorgeneration. So zum Beispiel eine Direkteinspritzung, um den volumetrischen Wirkungsgrad zu verbessern sowie einen schnell ansprechenden Turbolader, dessen Bypass-Ventil ein elektrischer Aktuator regelt. Hinzu kommt ein wassergekühltes Turbinenmodul im Ansaugkrümmer, um das Ansprechverhalten des Laders kurzfristig zu beschleunigen.

Alle GSE-Motoren sind mit der dritten Generation der MultiAir-Technologie ausgestattet, die mit einer Weiterentwicklung ihrer unabhängigen Einlassventil-Steuerung zu allen Last- und Betriebszuständen stets das optimale Öffnungsprofil für die Einlassventile erreicht. Ein- und Auslassnockenprofile steigern die Effizienz bei niedriger Last mit Rückführung des Abgases durch vorzeitiges Öffnen der Einlassventile, während gleichzeitig verzögertes Schließen des Einlassventils die Leistung bei hoher Last unterstützt. Mit anderen Worten: MultiAir III-Technologie kann das tatsächliche Verdichtungsverhältnis reduzieren, das Klopfen kontrollieren und die Kraftstoffeffizienz auch bei hoher Motorleistung erheblich verbessern.

Der neue 1.3 GSE-Turbobenzinmotor ist für hervorragende Leistung sowohl auf der Straße als auch im Gelände konzipiert und bietet gleichzeitig einen ausgezeichneten Fahrkomfort. Für den Einsatz im Jeep Compass wurde der Motor mit einer auf den Compass abgestimmten Turbolader-Steuerung aktualisiert, die das Ansprechverhalten des Motors bei niedriger Drehzahl verbessert und die CO2-Emissionen um bis zu 27 Prozent reduzieren kann. Dieser Motor basiert auf einer modularen Struktur und wird für den Jeep Compass als Vierzylinder in zwei Leistungsversionen erhältlich sein: 96 kW (130 PS) in Verbindung mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe und 110 kW (150 PS) in Verbindung mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DDCT) – beide mit Vorderradantrieb. Damit erhält das Compass-Modellangebot erstmals die Kombination Automatikgetriebe und Vorderradantrieb. Derzeit entscheiden sich europaweit 28 Prozent aller Käufer für einen 4x2 mit Automatik. Der neue 1.3 Benzinmotor erfüllt die Euro 6D Final-Norm und verfügt über einen GPF-Filter (Benzinpartikelfilter).

In der Kombination 1.3 GSE-Motor und DDCT-Automatikgetriebe verfügt der Jeep Compass zudem erstmals über einen Sportfahrmodus, der per Knopfdruck gewählt werden kann. Dieser dynamische Fahrmodus sorgt für noch mehr Spaß, indem die Lenkung gestrafft, die Gasannahme geschärft und die Schalt-Charakteristik des Getriebes für möglichst viel Leistung und Drehmoment angepasst wird. Darüber hinaus ist im Sportmodus die Segel-Funktion blockiert und der "Fast off"-Modus aktiviert: Beim Loslassen des Gaspedals schaltet die Automatik nicht in einen höheren Gang und nutzt so einerseits die Bremswirkung des Motors voll aus während gleichzeitig beste Beschleunigung beim wieder Gas geben gewährleistet ist.

In Deutschland wird der Compass 1.3 T-GDi  mit 96 kW (130 PS) und manuellem Schaltgetriebe in den Versionen Sport, Longitude und Limited erhältlich sein, während die 110 kW (150 PS) starke Variante mit DDCT zusätzlich für den Compass S angeboten wird – jeweils stets mit Vorderradantrieb. Das maximale Drehmoment beträgt 270 Newtonmeter (bis zu 40 Newtonmeter mehr als beim bisherigen 1,4 Liter großen Benzinmotor). Versionen mit Vierradantrieb werden in der zweiten Hälfte dieses Jahres in Kombination mit den neuen Plug in Hybrid-Modellen und der 4xe-Technologie erhältlich sein.

Eine 96 kW (130 PS) und eine 132 kW (180 PS) starke Version der gleichen GSE-Motoren wird später für die neuen Compass 4xe-Modelle in Kombination mit Allradantrieb erhältlich sein, die dann zusammen mit dem 44 kW (60 PS) starken Elektromotor eine Systemleistung von 140 kW (190 PS)3 beziehungsweise 177 kW (240 PS)3 aufweisen werden.

Neue UconnectTM-Dienste für aktualisierte Onboard-Konnektivität und Datenverkehr
Der in Melfi produzierte Jeep Compass wird mit modernster Konnektivität ausgestattet, um den Bedürfnissen seiner immer anspruchsvolleren Kunden gerecht zu werden. Die neuen UconnectTM-Services, die bereits im Jeep Renegade angeboten werden, verfügen über eine Reihe von Funktionen, die über verschiedene Touchpoints zugänglich sind, darunter die mobile-App My Uconnect, die Smartwatch, die Website, die Tasten an der Deckenleuchte und das Radio. Die neuen Uconnect-Services sind serienmäßig für die 7- und 8,4-Zoll-Infotainment-Systeme des Compass ab Ausstattungsversion Longitude erhältlich und bieten fortschrittliche Konnektivität an Bord, mit nützlichen Diensten für mehr Sicherheit und Komfort.

Diese Dienste sind in verschiedene Pakete unterteilt. Der als Basisdienst verfügbare My Assistant ist serienmäßig ab Werk aktiviert und bietet Notfalldienste bei Unfall und Pannen einschließlich Unterstützung bei der Bergung des Fahrzeugs sowie Berichte über den Fahrzeugzustand. Die Pakete My Car, My Remote, My Navigation (nur bei der Uconnect 8,4"-Navigation) werden als Standarddienste angeboten, die im Fahrzeugpreis enthalten sind und vom Kunden aktiviert werden müssen.

My Car ermöglicht es dem Fahrer, Zustand und Parameter des Fahrzeugs im Auge zu behalten. My Remote bietet die Möglichkeit, aus der Entfernung Türen zu ver- und entriegeln, Blinkleuchten zu aktivieren, das Fahrzeug zu finden, Parameter wie Geschwindigkeit und Fahrgebiet zu setzen und bei deren Überschreitung benachrichtigt zu werden. My Navigation (nur bei Uconnect 8,4"-NAV) umfasst Send & Go-Dienste, die dem Kunden die Möglichkeit bieten, ein Ziel vom Browser des Smartphones oder des Webportals direkt an das Navigationssystem zu senden, Echtzeitwarnungen über Verkehr und Wetter zu erhalten sowie eine Anwendung zur Suche von Points of Interest (POS).

Das Angebot der Uconnect-Services ergänzt ein optionales Servicepaket, das auf der Connectivity-Website erworben werden kann. Es umfasst die Pakete ‚MyWi-Fi‘, ‚My Theft Assistance‘ und ‚My Fleet Manager‘. Einige der neuen Uconnect-Services werden für den in Melfi gebauten Jeep Compass bei Markteinführung verfügbar sein, während andere zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr integriert werden.

Sicherheitsausstattung
Sicherheit stand bei der Entwicklung des Jeep Compass an erster Stelle. Daher bietet er eine ganze Reihe aktiver und passiver Sicherheitsmerkmale, darunter die serienmäßige Kollisionswarnung und die Spurverlassens-Warnung LaneSense Departure Warning sowie die elektronische Stabilitätskontrolle (ESC) mit elektronischer Überschlagsvermeidung (ERM) und Front-, Seiten- und Vorhang-Airbags. Zu den verfügbaren Sicherheitsfunktionen gehören der Totwinkel-Assistent und die hintere Querbewegungs-Erkennung, die adaptive Cruise Control, die ParkView-Rückfahrkamera mit dynamischen Führungslinien und der automatische Parkassistent für paralleles und rechtwinkliges Einparken.

 

Verbrauchs- und Emissionswerte:

1Compass 1.3 T-GDI, 96 kW: Kraftstoffverbrauch (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG: innerorts 7,6, außerorts 4,8, kombiniert 5,7. CO2-Emission (g/km): kombiniert 132

2Compass 1.3 T-GDI, 110 kW: Kraftstoffverbrauch (l/100 km) nach RL 80/1268/EWG: innerorts 6,6, außerorts 5,0, kombiniert 5,5. CO2-Emission (g/km): kombiniert 125

3 Versionen in Deutschland noch nicht bestellbar. Der offizielle Kraftstoffverbrauch und die offizielle CO2-Emission nach RL 80/1268/EWG werden verfügbar sein, wenn die Versionen homologiert wurden.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen unentgeltlich erhältlich ist.

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Frankfurt, 03. Juni 2020

 

Kontakt:
Kontakt: Markus Hauf, Tel.: 069/66988-801
markus.hauf@fcagroup.com

Sonstige Inhalte

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

JETZT ABONNIEREN